Satzung

der Musikschule Straßlach e.V.

 

§ 1 Name und Sitz

1) Der Verein führt den Namen Musikschule Straßlach e.V. und ist unter dieser Bezeichnung am 22.9.1970 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Wolfratshausen eingetragen worden.

2) Der Verein hat seinen Sitz in Straßlach.

  

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit

1) Der Verein ist Träger der Musikschule Straßlach. Er dient der Förderung musikalischer Jugend- und Laienbildung und ermöglicht Kindern, Schülern und Jugendlichen durch entsprechende Angebote den Instrumentalunterricht in Gruppen oder im Einzelunter­richt. Außerdem wird von der Musikschule auch die musische Elementarerziehung wahr­genommen.

2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

3) Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4) Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre geleisteten Bareinlagen und den gemeinen Wert gegebener Sacheinlagen zurück. Mitgliederbeiträge und Spenden werden in keinem Falle zurück­erstattet.

5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  

§ 3  Mitgliedschaft

1) Mitglied des Vereins können natürliche Personen, die im Besitz der bürgerlichen Ehren­rechte sind und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts sein.

2) Die Anmeldung erfolgt schriftlich beim Verein. Über die Aufnahme entscheidet der Vor­stand.

3) Die Mitgliedschaft erlischt durch:

    a) Ausschluß,
    b) Austritt,
    c) Tod bei natürlichen Personen,
    d) Auflösung bei juristischen Personen und
    e) Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte bei natürlichen Personen.

4) Der Austritt ist dem Vorsitzenden des Vorstandes schriftlich mitzuteilen. Er kann nur zum Jahresende unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist erklärt werden.

5) Ein Ausschluß ist nur durch einstimmigen Beschluß des Vorstandes möglich. Gegen den Beschluß des Vorstandes kann Berufung bei der Mitgliederversammlung eingelegt wer­den, die mit Dreiviertel‑Mehrheit über den Ausschluß entscheidet.

6) Personen, die die Zwecke des Vereins in besonderem Maße gefördert haben, können durch Beschluß der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

7) Die Mitgliedsbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

§ 4 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

  

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
    a) die Mitgliederversammlung,
    b) der Vorstand,
    c) der Beirat.

 

§ 6  Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den Vereinsmitgliedern.

2) Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:
    a) Wahl des Vorstandes,
    b) Wahl von Ehrenmitgliedern,
    c) Wahl von 2 Kassenprüfern
    d) Entgegennahme des Jahresberichtes,
    e) Entlastung des Vorstandes,
    f)  Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
    g) Beschluß von Satzungsänderungen,
    h) Beschlußfassung über die Auflösung des Vereins.

3) Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres einzuberufen. Weitere Sitzungen können bei Bedarf und müssen auf Verlangen eines Viertels der Mitglieder einberufen werden. Die Einladung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung durch Bekanntmachung in dem Anzeiger, in dem auch die Gemeinde Ihre Mitteilungen veröffentlicht, oder schriftlich, mindestens eine Woche vor der Versammlung

4) Der Vorsitzende des Vorstandes stellt die Tagesordnung für die Mitgliederversammlung auf, lädt zu dieser ein und leitet die Sitzung.

5) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der erschie­nenen Mitglieder gefaßt; bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Bei Wahlen ist, wenn sie nicht einstimmig durch Zuruf erfolgen, auf Antrag schriftliche Abstimmung durch Stimmzettel erforderlich.

6) Beschlüsse über Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins bedürfen einer Zweidrittel‑Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

7) Jedes Vereinsmitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht in den Mitgliederversammlungen kann auch durch einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Vertreter ausgeübt werden. Mehrere Bevollmächtigungen sind unzulässig.

8) Die Beschlüsse werden vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer beurkundet. Das Protokoll wird in der nächsten Mitgliederversammlung verlesen. Erfolgt kein Ein­spruch, so gilt es als genehmigt.

  

§ 7  Vorstand

1) Der Vorstand setzt sich aus dem geschäftsführenden Vorstand zusammen. Bestehend aus:
   a) dem 1. Vorsitzenden,
   b) dem stellvertretenden Vorsitzenden,
   c) dem Schatzmeister,
   d) dem Schriftführer und

   e) bis zu 5 (fünf) Beisitzern.

Darüber hinaus kann ein Ehrenvorsitzender gewählt werden.
Das Amt der Vorstandsmitglieder endet mit Amtsniederlegung oder Bestellung neuer Vorstandsmitglieder, die Wahl des Ehrenvorsitzenden erfolgt auf Lebenszeit.

2) Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins, die Ausführung der Beschlüsse der Mit­gliederversammlung und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er hat für jedes Ge­schäftsjahr einen Haushaltsplan aufzustellen.

3) Der Vorstand beschließt auch über die Anstellung und Entlassung der Angestellten des Vereins, einschließlich des Leiters der Musikschule. Personelle Entscheidungen über Lehrkräfte sind im Einvernehmen mit dem Leiter der Musikschule zu treffen. Bei teil­beschäftigten Lehrkräften entscheidet der Leiter mit Zustimmung des Vorsitzenden.

4) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch:
    a) den 1. Vorsitzenden allein,
    b) 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes gemeinsam.

5) Der Vorstand ist berechtigt, Vollmachten zur Vornahme von Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen für den Verein auf einen geeigneten Vertreter zu übertragen.

6) Die Mitglieder des Vorstandes haben keinen Anspruch auf Vergütung für Ihre Tätig­keit; Auslagen und Reisekosten werden ersetzt. Die Erstattung von Reisekosten erfolgt nach den für die Musikschule Straßlach geltenden Sätzen.

7) In alle namens des Vereins abzuschließenden Verträge ist die Bestimmung aufzunehmen, daß die Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsvermögen haften.

8) Der Vorsitzende beruft eine Vorstandssitzung bei Bedarf ein oder wenn es mindestens 3 Vorstandsmitglieder verlangen. Die Einberufung soll schriftlich, unter Angabe der Ta­gesordnung, erfolgen und den Mitgliedern eine Woche vor der Sitzung zugehen. Der Vorsitzende leitet die Sitzungen; § 6 Abs. 5 und 8 gelten entsprechend.

 

§ 8  Beirat

Der Vorstand kann einen Beirat für künstlerische und pädagogische Fragen berufen. Dieser hat nur beratende Aufgaben. Der Leiter der Musikschule gehört dem Beirat kraft Amtes an. Die Zusammensetzung des Beirates wird der Mitgliederversammlung bekanntgegeben.

  

§ 9  Auflösung des Vereins 

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Straßlach-Dingharting mit der Auflage, das erhaltene Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

Aktuelles

Freitag,

02. Februar 2018

Lehrerkonzert

Beginn: 19:00 Uhr

 

Hier finden Sie uns:

Schulstraße 23

82064 Straßlach-Dingharting

und

Am Einfang 5 / UG

82064 Straßlach-Dingharting

   Mitglied im